Vorbeugung einer Kapselfibrose bei der Brustvergrößerung

 

Es ist bis heute noch nicht eindeutig bekannt, wodurch eine Kapselfibrose ausgelöst werden kann.
Es gibt allerdings mehrere Hinweise auf Risikofaktoren, die einen ursächlichen Zusammenhang haben könnten. Die Nummer eins der Faktoren – die glatte Oberfläche der älteren Implantate. Bei einem Riss im Implantat kann Silikon austreten. Dieser Austritt des Silikons zählt zu den großen Risiken einer Verkapselung. Die Erkrankungsrate ist offensichtlich höher, sobald die Kissen über dem Brustmuskel eingesetzt werden.

Einerseits ist die bevorzugte Platzierung der Implantate zwar unter dem Brustmuskel, andererseits ist es aus medizinischen und formschönen Gründen nicht ratsam. Es liegt am behandelnden Spezialisten, welche Position der Kissen er für besser hält. Wenn Patientinnen eine Neigung zur Bildung von Narben haben, begünstigt das eventuell eine Verkapselung. Zudem gehören zu den Risikofaktoren Blutergüsse in der Wundhöhle und dadurch bedingte Narbenbildung oder Autoimmunerkrankungen. Um große Blutergüsse zu verhindern, legt der Arzt nach der Operation Drainagen.

Das größte Risiko einer Verkapselung tragen Patientinnen, die eine Krebsbestrahlung hinter sich haben. Deshalb wird bei der Rekonstruktion der Brust bei Krebspatientinnen bevorzugt Eigengewebe verwendet.

Kapselfibrose vorbeugen

Das Risiko einer Minimierung von Verkapselungen erreicht man durch

· Moderne Kissen mit einer Füllung aus Kohäsivgel und rauer Oberfläche

· Sorgfältige Hygiene im Operationssaal

· Chirurgen mit Erfahrung im Bereich der Brustvergrößerung

· Blutarme und das Gewebe schonende Operationstechniken

· Vorbeugung von Blutergüssen und Narbengewebe Bildung

· Information des Arztes durch den Patienten über alle Risikofaktoren

· Verwendung von Drainagen nach der Operation

· Antibiotika während und nach dem Eingriff zur Verhinderung von Infektionen

· Verlässliche Umsetzung des Patienten aller Verhaltensmaßregeln

· Moderne Ultraschallsysteme zur Verbesserung der Sauerstoffversorgung und
Durchblutung

· Vorbeugende Anwendung von Ultraschall vor der Operation

· Regelmäßige Massagen

· Kompressions-BH

Das Ultraschallverfahren

Mit einem speziellen Ultraschallwellen-Gerät kann das Bindegewebe erfolgreich behandelt werden oder eine Verkapselung im Vorfeld verhindert werden. Der Generator sendet Hochfrequenzwellen und regt dadurch die Sauerstoffversorgung und die Durchblutung des Gewebes an. Die Behandlung ist schmerzfrei. In ungefähr sechs Sitzungen ist es möglich, bestehende oder wiederkehrende Verkapselungen aufzulösen. Pro Woche zwei Behandlungen von zwanzig bis vierzig Minuten sind ausreichend.

Wie Sie den richtigen Chirurgen finden

Der Erfolg einer plastischen Schönheitsoperation ist davon abhängig, wie gut Ihr Chirurg ist. Deshalb sollten Sie sich Zeit lassen und mit Sorgfalt auswählen. Ein wirklich guter Spezialist braucht folgende Merkmale:

· fundierte Ausbildung

· jahrelange Erfahrung

· Einfühlungsvermögen in die Psyche einer Patientin

· ästhetisches Formgefühl

· offizielle Befähigung für Brustoperationen

· Nachweise der Häufigkeiten an Operationen

· gute Referenzen

Jeder Facharzt darf jede Operation ausführen. Dafür muss er keine spezielle Ausbildung nachweisen. Viele Titel sind ungeschützt und werden von vielen Ärzten verwendet, die diese Ausbildung nicht haben. Dazu gehören die Bezeichnungen wie ästhetischer Chirurg, Schönheitschirurg oder kosmetischer Chirurg. Diese Titel sind bieten keine Gewährleistung dafür, dass der Arzt diese Operation erfolgreich ausführen wird.

Deshalb wird immer öfter darauf hingewiesen, dass Patientinnen sich an die Bezeichnung Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie halten sollen, wenn Sie auf der Suche nach dem richtigen Arzt sind.

Ärzte dürfen diese Bezeichnung nur tragen, wenn sie eine Weiterbildung von mehreren Jahren haben. Zusätzlich müssen sie eine Facharztprüfung bei der Landesärztekammer an ihrem Zuständigkeitsort abgelegt haben. Das zeichnet den Experten auf dem Gebiet der Schönheitschirurgie aus. Viele andere Begriffe, die zum Teil missbraucht werden und über die Kenntnis des Arztes über solche Eingriffe nichts aussagen, versprechen nicht unbedingt einen Erfolg bei Brustoperationen.

Deshalb sollten Sie sich nur Ärzte aussuchen, die einen geschützten Titel vorweisen können. Diese Bezeichnungen sind

· Plastischer und Ästhetischer Chirurg

· Facharzt für Plastische Chirurgie

· Plastischer Chirurg

Bei diesen Titeln des Arztes minimieren Sie das Risiko von Pfusch und können auf die Qualifikation des Spezialisten vertrauen. Diese geschützten Bezeichnungen sind ein wichtiger Hinweis auf die Qualität, die ein Arzt bei Schönheitsoperationen abliefert. Deshalb sollten Sie immer einen Chirurgen mit diesen Bezeichnungen vorziehen.

Erstgespräch beim Chirurgen Ihres Vertrauens

Das erste Vorgespräch beim Spezialisten ist wichtig. Vertrauen wird aufgebaut und Sie können alle Fragen stellen, auch nach seiner Befähigung und Ausbildung. Ausschlaggebend sollte die Erfahrung des Chirurgen sein, die Anzahl von Brustoperationen und seine guten Referenzen. Während dieses Vorgesprächs sollte der Arzt Sie über das Thema Brustoperation umfassend informieren können. Dazu gehören Einzelheiten zum Ablauf der Behandlung, Narkose, Erholungsphase und die Risiken einer solchen Schönheitsoperation. Sollten Sie trotzdem Zweifel an der Befähigung des Arztes haben oder kein Vertrauen aufbauen können, sind Sie gut beraten, einen weiteren Arzt zu konsultieren.